Bericht über die Kirchgemeindeversammlung vom 10. Juni 2018

45 Stimmberechtigte nahmen an der Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag, 10. Juni in der Kirche Bremgarten teil. Sie hatten das Protokoll der letzten Versammlung, den Jahresbericht der Kirchenpflege und die Rechnung 2017 zu genehmigen
Hanspeter Fischer,
Das Protokoll der letzten Kirchgemeindeversammlung vom 19. November letzten Jahres ist in einem Satz zu ergänzen, während der Jahresbericht 2017 ohne Wortmeldung passierte. Beide Geschäfte wurden einstimmig genehmigt.

Rechnung 2017 besser als budgetiert
Ressortchefin Corinne Heess konnte von einem erfolgreichen Jahr berichten. Nicht nur war vorsichtig budgetiert worden, grossmehrheitlich wurde der Voranschlag auch gut eingehalten oder auf der Aufwandseite sogar unterschritten.
Entscheidend zum guten Ergebnis beigetragen (budgetiert war ein Ertragsüberschuss von Fr. 12‘750.--, nach Abschluss der Rechnung resultierte ein solcher von Fr. 348‘938.25) hat aber die Tatsache, dass nochmals mehr Steuern eingingen als budgetiert. Corinne Heess wies aber deutlich darauf hin, dass in den kommenden Jahren nicht mehr mit solchen unvorhergesehenen Erträgen gerechnet werden könne.
Die Frage aus der Versammlung, weshalb den Chören weniger Betriebsbeiträge ausbezahlt wurden, konnte dahingehend beantwortet werden, dass Leistungsvereinbarungen bestehen, welche vorsehen, dass der Beitrag der Kirchgemeinde sinkt oder gar ganz wegfällt, wenn das Vermögen der einzelnen Chöre einen vordefinierten Betrag überschreitet.

Nach dem Verlesen des Revisorenberichtes, welcher der Buchhaltung und der gesamten Administration eine korrekte und effiziente Arbeitsweise bescheinigt, wurde die Rechnung 2017 einstimmig genehmigt und die geleistete Arbeit mit Applaus verdankt.

Rücktritte aus der Synode
Ursa Dietiker und Hansueli Schadegg werden sich im Herbst nicht mehr zur Wiederwahl als Synodale stellen. Neu kandidieren werden Pfr. Hans E. Jakob und Kirchenpflegepräsident Roland Schellenberg, sodass die Kirchgemeinde wieder mit fünf Mitgliedern vertreten sein wird.


Im „Bericht aus der Synode“ orientierte Kurt Bichsel über die Verhandlungen der Sitzung vom 6. Juni. Haupttraktanden waren die Wahl des gesamten Kirchenrates und des Rekursgerichtes für die kommende Amtsperiode, sowie die Genehmigung des Jahresberichtes des Kirchenrates und der Jahresrechnung der Landeskirche.


Unter „Verschiedenem“ monierte ein Versammlungsteilnehmer, dass nicht an jeden Sonntagmorgen auf dem Mutschellen ein Gottesdienst stattfinde. Von Seiten der Kirchenpflege wurde darauf hingewiesen, dass vermehrt Abendgottesdienste angeboten werden.
Eine weitere Wortmeldung betraf die personelle Situation nach dem Weggang von Pfrn. Rahel von Siebenthal (ihre Stelle wurde bisher nicht wiederbesetzt). Die Kirchenpflege erläuterte, dass verschiedene Aufgaben auf die übrigen Mitarbeitenden, welche ihre Arbeitspensen erhöhten, aufgeteilt wurden. Mit diesem Pilotversuch (befristet bis Ende 2018) soll festgestellt werden, ob die Kirchgemeinde ihre Angebote inskünftig anpassen muss.
Weiter wurden Fragen zu den an Stelle des Jugendpavillons geplanten Alterswohnungen (Stand der Planung) und in Bezug auf die Besetzung der Organistenstelle in Widen angebracht.

Ganz zum Schluss wies Kirchenpflegepräsident Roland Schellenberg nochmals nachdrücklich darauf hin, dass ab nächstem Jahr mehrere Mitglieder für die Kirchenpflege gesucht werden. Ausserdem ist ein Mitglied der Rechnungsprüfungskommission zu ersetzen.

Im Anschluss waren die Versammlungsteilnehmer zu einer Grillwurst mit Salat eingeladen.